niederrheinisch - nachhaltig

Niederrheinische Nachhaltigkeit

Heute so zu entscheiden, dass es im Rahmen der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Tragfähigkeit allen Menschen jetzt und Zukunft gut geht. Das ist der Anspruch des wirkmächtigen Begriffschamäleons "Nachhaltigkeit". Es gibt keine konsensfähige Nachhaltigkeitstheorie. Im politischen Alltag wird nicht selten „Meine Nachhaltigkeit gegen Deine Nachhaltigkeit“ gespielt. Für Nachhaltigkeitspolitik braucht man „das niederrheinische Auge, das bis in die letzten Winkel der Welt sieht.“ (Hanns-Dieter Hüsch). Und wenn wir schon nicht die Wahrheit herausbringen, dann wenigstens die Wirklichkeit. Im Spannungsfeld zwischen Gegenwartsbewältigung und Zukunftsverantwortung bleibt niederrheinische Nachhaltigkeit eine Baustelle….

Hier geht es zu den "Grenzlandgrün-Veranstaltungen.

 Nachfolgend die aktuelle Übersicht mit Links zu den Texten:

Akteure und Konzepte

Eine Transformation zur niederrheinisch -nachhaltigen  Entwicklung braucht Akteure und Konzepte. Das reicht vom klugen Buch, dem Engagement  Einzelner über die kleine Bürgergruppe vor Ort, den Antrag einer Ratsfraktion, eine Verwaltungsinitiative bis hin zu den Weltnachhaltigkeitszielen.

Lesen Sie mehr zu den Menschen und den Aktionen: 

Niederrheinische Initiativen

Materialien

Europa und die nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeitsakteure finanzieren

Globale Ideen


Umwelt und Gesundheit

Eine Transformation zur niederrheinisch-nachhaltigen Entwicklung  trägt wesentlich zur menschlichen Gesundheit bei. Sauberes Trinkwasser, reine Luft, intakte Natur. Das sind grundlegende Voraussetzungen für Wohlbefinden. Umweltbelastungen zählen neben der sozialen Lage und dem Lebensstil  zu den wichtigsten Einflussfaktoren auf ein gesundes Leben.  "Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Umwelt, die ein höchstmögliches Maß an Gesundheit und Wohlbefinden ermöglicht.“ (Europäische Charta zu Umwelt und Gesundheit, 1989).  Das gilt auch für die Menschen, die „nach uns kommen“.

Wasser

Luft

Naturschutz

Umweltpolitik

Gesundheitswesen

 

Wirtschaft und Finanzen 

Eine Transformation zur niederrheinisch- nachhaltigen Entwicklung erhöht die Lebensqualität. Kontrovers und widersprüchlich ist das Verhältnis von Wirtschaftswachstum, Ressourcengewinnung, Bedürfnisbefriedigung und sozialer Gerechtigkeit in Industrie-, Entwicklungs- und Schwellenländern. Kein anderes Diskussions- und Handlungsfeld im Bereich der nachhaltigen Entwicklung stellt  Lehrmeinungen und Denkstrukturen so stark in Frage und  macht  die Zielkonflikte so deutlich wie der Bereich Wirtschaft und Finanzen. Einigkeit besteht allerdings in der Auffassung, dass Wirtschaft  dem Wohl der Menschen dienen muss und umgekehrt.

Lesen Sie mehr zu den Themen:

Geld und nachhaltige Entwicklung 

Kapitalismuskritik/Postwachstum  

Bioökonomie  

Produktion und Konsum 

Kreislaufwirtschaft 

Gesundheitswirtschaft 

Landwirtschaft  


Raumplanung und Regionalentwicklung

Eine Transformation zur niederrheinisch- nachhaltigen Entwicklung  braucht die demokratische Umsetzung der im Raumordnungsgesetz und im Baugesetzbuch fixierten Leitbilder und Abwägungskriterien im Spannungsfeld  zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Ansprüchen.  Wir alle sind Region und haben das Recht, bei der nachhaltigen und klimagerechten Planung und inklusiven, sicheren, widerstandsfähigen und nachhaltigen Gestaltung von  Landschaften, Netzen , Bau- und  Gewerbegebieten, Verkehrswegen mitzureden. 

Lesen Sie mehr zu den Themen:

Bauen und Wohnen 

Gewerbe und Industrie 

Grüne Infrastruktur  

Regionalplan Düsseldorf 

Metropolregion Rheinland 

Eiserner Rhein 

Viersen  

Brüggen  

Schwalmtal 

Niederkrüchten  


Kultur und Bildung

Eine Transformation zur niederrheinisch- nachhaltigen Entwicklung ist ein kultureller Wandel. In ihm geht es darum, sich von untauglich gewordenen Bildern,  Botschaften und Denkmustern  einer  „Wachstumskultur“ des "Immer mehr und immer schneller" zu befreien und neue Denk- und Handlungsmuster einer ökologischen Lebenskunst rund um Kooperation, Gemeinwohl, Vielfalt, Offenheit, Schönheit, Eigensinn, Ungewissheit und Mündigkeit zu entwickeln.  Lesen Sie mehr zu den einzelnen Themen:

Vielfalt und Interkulturalität

Global nachhaltig leben  

Naturverhältnis  

Volkshochschule

Politische Kultur 


Infrastrukturen und Daseinsvorsorge

Eine Transformation zur niederrheinisch-nachhaltigen Entwicklung schafft und braucht  stabile, widerstandsfähige und ressourcenschonende Infrastrukturen für Ver- und Entsorgungskreisläufe,  Kommunikation, Vorsorge, Energie,  Mobilität, Bildung und Kultur, Tourismus und Feuer- und Katastrophenschutz. Es geht um die Grundversorgung mit lebenswichtigen Gütern und um das Spannungsfeld zwischen öffentlichem Auftrag, privater Durchführung und demokratischer Kontrolle.

Lesen Sie mehr zu den Themen

Mobilität  

Energie  

Eiserner Rhein  


Meckereien und Gemopper

Eine Transformation zur niederrheinisch-nachhaltigen Entwicklung  braucht auch Missmut, Groll und schlechte Laune.  Andrea Gerk ist der Überzeugung, dass das die "Grundtemperatur umtriebiger Schnelldenker*innen, Inspirationsquelle für Künstler*innen und Alltagsphilosophinnen, geistige Nahrung für Melancholikerinnen und Romantiker. Wer sich freut, denkt nicht. Ohne Grantler*innen, Trotzköpfe, Bedenkenträger*innen, Miesepeter und –petras geht's  nicht nachhaltig voran.

Journalismus und Informationsfreiheit

Öffentlicher Nahverkehr