niederrheinisch - nachhaltig 

17.01.2022

Oxfam: Corona und die Gewalt der Ungleichheit

220117- 7.jpgAnlässlich der virtuellen „Davos Agenda“ des Weltwirtschaftsforums (17.- 21. Januar 2022) (1) hat die internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam heute den 60-seitigen Bericht „Inequality kills“ (2) veröffentlicht.  Manuel Schmitt und Tobias Hausschild (Oxfam Deutschland) haben ihn auf 16 Seiten zusammengefasst und eine aktuelle Gerechtigkeitsagenda für die Mitglieder der neuen Bundesregierung, des Deutschen Bundestags und der Parteien hinzugefügt (3). Aus „Ungleichheit tötet“ wurde in der deutschen Übersetzung eine „Gewaltige Ungleichheit“. Der Bericht zeigt, wie die Corona-Pandemie soziale Ungleichheit verschärft hat, warum die Lösung in einem gerechteren Wirtschaftssystem liegt und was die Politik konkret tun sollte.

Rekordgewinne für Konzerne und Milliardär*innen auf der einen, Einkommensverluste für die meisten Menschen und zunehmende Armut auf der anderen Seite. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 20:18 @ Allgemein, Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit, Infrastrukturen und Daseinsvorsorge | Kommentar hinzufügen

29.12.2021

Lützerath: Über „Hängebeschlüsse“ und das UNESCO-Weltkulturerbe

211228 L.jpg“Über Lützerath werden die Gerichte entscheiden.“ Das kündigte das Ampelbündnis für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit in seinem am 24. November 2021 veröffentlichten Koalitionsvertrag an. Überschrift: „Mehr Fortschritt wagen“. Einen ersten Schritt zu diesem Wagnis hatte das Oberverwaltungsgericht Münster ursprünglich bis zum 7. Januar 2022 versprochen. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 08:19 @ Akteure und Konzepte, Strukturwandel im Rheinischen Revier | Kommentar hinzufügen

28.12.2021

Dinosaurier 2021: Welche Zukunft hat ein Neubaugebiet für Einfamilienhäuser?

211228 a.jpgAls „Ankerplatz“ vermarktet die Stadt Emden ihr als landesweit bedeutsam geltendes  Baugebiet Conrebbersweg. Auf 75 Hektar Grünland will Oberbürgermeister Tim Kruithoff Neubürger*innen mit einem “smarten Stadtteil”  eine typisch-ostfriesische Heimat schaffen. Mit dem Baugebiet will Emden Lebensqualität bieten und zugleich den Ansprüchen einer nachhaltigen Entwicklung gerecht werden (1).  

Stolz verkündet die Stadt ihre Vision eines smarten Stadtteils: „Hier erleben Sie, wie wir in Ostfriesland Lösungen erarbeiten: ökologisch, nachhaltig und innovativ. Eine umweltbewusste Stromversorgung vom eigenen Dach sorgt sowohl für Wärme, als auch für die Energie des eigenen Fahrzeugs. Das alles ist vernetzt mit dem schnellsten Glasfaserinternet.“ (1). [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 14:11 @ Akteure und Konzepte, Raumplanung und Regionalentwicklung | Kommentar hinzufügen

29.11.2021

Wie der Klimawandel unsere Gewässer verändert

211129.jpgBinnengewässer erbringen für den Menschen lebenswichtige Ökosystemleistungen und sind essenziell für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Dennoch spielen sie in den aktuellen Klimadebatten eine eher untergeordnete Rolle. Dabei ist die Zwei-Grad-Marke für viele Seen bereits überschritten. Seen können sich stärker als Luft erwärmen. Das führt zu höheren Nährstoffbelastungen und vermehrten Algenblüten… 

Prof. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 22:53 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit | Kommentar hinzufügen

25.11.2021

Nach dem „Offenbarungseid“: Politische Auswege aus der Biodiversitätskrise gesucht

Naturschutzpolitischer Offenbarungseid.jpgDer Erhalt der Artenvielfalt sei eine „Menschheitsaufgabe und eine ethische Verpflichtung“ deklariert der Ampel-Koalitionsvertrag auf Seite 36 (1). Doch wenn‘s konkret werden soll zum Beispiel beim Umgang mit Flächen, setzen CDU und FDP andere Prioritäten. Sie lehnten gestern im Landtag die Volksinitiative Artenvielfalt ab.
 
Die – während der Corona-Pandemie von 115.000 Unterstützer*innen unterzeichnete -  Volksinitiative hatte ein „Handlungsprogramm Artenvielfalt“ (2) vorgelegt. Es ging unter anderem um verbindliche Obergrenzen für Flächenversiegelung, um ein Verbot chemisch-synthetischer Pestizide in Schutzgebieten, um naturnahe Wälder oder die Wiedervernässung von Sumpf- und Moorstandorten, um eine naturverträgliche Landwirtschaft, um den Biotopverbund, den Auenschutz oder den Artenschutz in der Stadt. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 16:13 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit, Raumplanung und Regionalentwicklung | Kommentar hinzufügen

Overshoot: “Wirtschaftssysteme umdenken”

Donut.2.jpgDie Menschheit verbraucht konstant mehr Ressourcen, als die Erde und ihre natürlichen Systeme in der gleichen Zeit nachproduzieren kann – das verdeutlicht jedes Jahr der sogenannte Earth Overshoot Day. In diesem Jahr war es der 29. Juli (1). Kein Land der Erde erreichte in den vergangenen drei Jahrzehnten soziale Mindestanforderungen, ohne dabei ökologische Grenzen zu übertreten. Reichere Länder verbrauchen wesentlich mehr Ressourcen als es ihrem gerechten Anteil an den Weltressourcen entspricht. 

Das bestätigt die am 18. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 08:42 @ Allgemein, Akteure und Konzepte, Wirtschaft und Finanzen | Kommentar hinzufügen

20.11.2021

Glasgow - ein Wendepunkt wohin?

 Jeyaratnam Caniceus  auf Pixabay.jpgVom 31. Oktober bis 13. November 2021 fand die UN-Klimakonferenz in Glasgow (COP 26) statt. Die hohen Erwartungen wurden nicht erfüllt. Greta Thunberg nannte die COP 26 daher „Bla Bla Bla“, Luisa Neubauer sprach von „Betrug“, während Svenja Schulze die Verhandlungsergebnisse als Erfolg bewertete. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 20:03 @ Allgemein, Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit | Kommentar hinzufügen

14.10.2021

Aufruf zur Kurskorrektur: Brief an SPD, CDU, Grüne und FDP

annapictures auf pixabay.jpgAuf Initiative des Rats für nachhaltige Entwicklung haben 15 wissenschaftliche Beiräte einen gemeinsamen offenen Brief an die Bundesvorsitzenden, Generalsekretäre sowie die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen von SPD, Bündnis 90/ Die Grünen, FDP und CDU/CSU geschickt. 

Deutschland brauche jetzt eine Strategie für den „zügigen Übergang zu Klimaneutralität bei gleichzeitigem Erhalt unserer Wettbewerbsfähigkeit, im Einklang mit den planetaren Grenzen”, heißt es in dem Aufruf, der heute veröffentlicht (1) wurde.
 
Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hat sich gegen eine Unterzeichnung entschieden. Den Grund dafür erklärt seine Vorsitzende Prof. Dr. Claudia Hornberg: „In der finalen Fassung bleibt der Brief aus Sicht des SRU zu weit hinter den ökologischen Notwendigkeiten zurück und damit zu weit hinter dem, was der Rat vertritt.“ (2)

Der SRU fordere zum Beispiel einen schnelleren Kohle- und Erdgasausstieg, der mit dem Parisabkommen vertretbar ist  oder eine Wasserstoffstrategie, die allein auf mit erneuerbarer Energie erzeugtem Wasserstoff beruht. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 11:48 @ Akteure und Konzepte | Kommentar hinzufügen

13.10.2021

Aufbruch in die Klimaneutralität - Abrissmoratorium für Lützerath

Moratorium.jpgAm 31. Oktober beginnt in Glasgow die 26. UN-Klimakonferenz. Derzeit läuft die UN-Konferenz zum Artenschutz und in Berlin wird zwischen SPD, Grünen und FDP sondiert, mit welchen Maßnahmen eine neue Bundesregierung das Klimaschutzgesetz umsetzen könnte. Begleitet wurden die Gespräche in den letzten fünf Tagen mit Studien und Appellen. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 08:49 @ Akteure und Konzepte, Wirtschaft und Finanzen, Raumplanung und Regionalentwicklung, Infrastrukturen und Daseinsvorsorge, Strukturwandel im Rheinischen Revier | Kommentar hinzufügen

17.09.2021

Was muss wachsen? Was kann schrumpfen? Über ein Göttinger Impulspapier zu „Klimaschutz und Daseinsvorsorge“

2021-09-16 (2).pngFragen des ökologischen Umbaus moderner Volkswirtschaften müssen  - gerade in Zeiten knapper öffentlicher Mittel  - mit Fragen zukunftssicherer sozialer Daseinsvorsorge zusammengedacht werden. Denn beide Bereiche stehen für kaum relativierbare Veränderungen unseres Lebens und Wirtschaftens in den kommenden Jahren.
 
Klimaschutz und Daseinsvorsorge können einander ergänzen. Wir können ihr Spannungsverhältnis gesellschaftlich und politisch produktiv nutzen. Ausgaben im Bereich Klimaschutz können sich positiv auf die Gesundheit der Menschen auswirken und somit Kostensteigerungen vermeiden. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 09:04 @ Akteure und Konzepte | Kommentar hinzufügen

14.09.2021

No Future?

Engin Akyurt auf Pixabay.jpgWelche Ängste erzeugt der Klimawandel bei den 16-25- Jährigen? BBC-Umweltanalyst Roger Harrabin berichtet heute von einer Studie, die demnächst in der Zeitschrift „Lancet Planetary Health“ veröffentlicht werden soll. Die Sozialarbeiterin, Trainerin und Beraterin Caroline Hickmann hat dazu im Rahmen ihrer Promotion an der Bath-University – unterstützt von fünf Universitäten und dem Avaaz-Kampagnen-Netzwerk - 10.000 junge Menschen in Großbritannien, Finnland, Frankreich, den USA, Australien, Portugal, Brasilien, Indien, den Philippinen und Nigeria befragen lassen. 60 % zeigten sich besorgt. Drei Viertel von ihnen gaben an, dass die Zukunft beängstigend sei. 

Zwei Drittel gaben an, sich traurig und ängstlich zu fühlen. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 13:17 @ Akteure und Konzepte | Kommentar hinzufügen

23.07.2021

BUND: 16 Punkte zum politischen Umgang mit Dürren und Hochwasser

2021-07-23 Hermann Traub.jpgNach den Dürresommern 2019 und 2020 ist der Sommer 2021 durch dramatische Hochwasserereignisse geprägt. Mehr als 170 Todesopfer sind zu beklagen. Immer noch werden Menschen vermisst.

Die aktuellen Debatten beschäftigen sich mit den Defiziten beim Katastrophenschutz mit der der Klimapolitik oder mit der Anpassung an Klimafolgen. Miriam Haritz leitet die Abteilung Krisenmanagement im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. [Mehr lesen…]

Grenzlandgruen - 12:18 @ Akteure und Konzepte, Umwelt und Gesundheit, Raumplanung und Regionalentwicklung, Infrastrukturen und Daseinsvorsorge, Strukturwandel im Rheinischen Revier | Kommentar hinzufügen



 

E-Mail
Infos
Instagram